Unsere seit dem Jahr 2000 Verblichenen

(dem engeren Familienkreis Vertrauten und hoffentlich Wenigen...)

Günther Schlegtendal † am 7.Januar 2005

Der unermüdliche Historiker des Weddigen-Familienverbandes

Am 7. Januar 2005 verstarb der Ehrenvor­sitzende des „Grünen Kreises Herford“, Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande und des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse, Günther Schlegtendal, kurz nach sei­nem 102. Geburtstag.

Herr Schlegtendal war im März 1971 einer der Gründungsmitglieder des „Grünen Kreises“ und bis 1977 ihr erster Vorsitzender.

Die folgende Begebenheit gibt einen klei­nen Einblick in seine Arbeit als 1. Vorsitzen­der: Im Jahr 1975, kurz nach dem Inkrafttreten des Landschaftsgesetzes NRW hielt Günther Schlegtendal einen fachlich und juristisch fun­dierten Vortrag über die Auswirkungen dieses Gesetzes auf unsere Landschaft. Nach dem Vortrag kündete er an, dass der Herforder Ma­ler Wolfgang Heinrich den Erlös aus dem Ver­kauf eines Holzschnittes zugunsten des Grü­nen Kreises spenden möchte. Einige Wochen danach machte Herr Schlegtendal sich auf den Weg, die bestellten Holzschnitte bei den Inter­essenten gegen Kasse abzuliefern. Bei der Ge­legenheit wurde im Gespräch über die Arbeit des Grünen Kreises, manches Mitglied gewor­ben.

In der Person Günther Schlegtendals ver­einten sich die auf christlicher Ethik ruhende Liebe zur Natur und Heimat, mit kühler Sach­kompetenz und kompromisslosem Scharfblick für die Hintergründe negativer Entwicklung der Umwelt. Damit bildete er zusammen mit den Gründungsmitgliedern Hermann Stell und Al­fred Niemeier, eine ernst zunehmende Oppo­sition gegen Landschaftsverbrauch und -zer­störung der Umwelt in der Stadt Herford.

Günther Schlegtendals Wissen um die histo­risch und geologische Entwicklung unserer Heimat, befähigten ihn den Grundstein zu le­gen, dass der „Grüne Kreis“ einen Beitrag zur konstruktiven Gestaltung der Landschaft leis­ten konnte und noch kann. Es fanden sich vor allem Mitstreiter, die die Begabung und Ener­gie zur Umsetzbarkeit hatten.

Zu seinem 90. Geburtstag 1992 bat Herr Schlegtendal darum, statt der ihm zugedach­ten „Geschenke“, eine Spende für die Auffors­tung an der Löhner Straße zu geben. Er ließ es sich nicht nehmen, die Pflanzarbeiten zu be­gleiten.

Auch an der Mitgliederversammlung des „Grü­nen Kreises“ im Jahr 2001, zum 30. Jahrestag der Gründung des „Grünen Kreises“, zog der 99-jährige Ehrenvorsitzende eine positive Bi­lanz der von ihm auch im Alter mitgetragenen Arbeit zum Wohle der Landschaft im Herfor­der Stadtgebiet.

Wir alle, die wir Günther Schlegtendal über 30 Jahre begleiten durften, werden ihm ein eh­rendes Andenken bewahren.

Aus: der Remensnider 1/2005

 

 

Sigrid Ellen Augusta Klett geb. von Unwerth

geb.am 21 September 1914 - gest.im Februar 2000 in Freiburg i.Br.

_____

 

Elfriede de Boor geb.Zastrow

geb. 1916 - gest. am 23.April 2001

_____

 

Werner Klett dr.med. ophthal.

geb.am 8.April 1916 - gest. am 24.Januar 2002 in Freiburg i.Br.

_____

 

Luise Weddigen geb. Goebel

geb.am 28.Dezember 1901 - gest. am 1.Mai 2004  in Gauting/München

_____

 

Ursula Hennig Prof.Dr.germ.

geb. am 28.März 1930 - gest. am 27.Dezember 2006 in Berlin

_____

 

José Fernando Ruiz Serrano (-Klett)

geb.am 18.Juni 1951 - gest. am 15.Dezember 2008 in Madrid

_____

 

Robert Charles Jaccard Instituteur

geb.1918 - gest. 2009 in Lausanne

_____

 

 Sigrun Wolfhild Dorothea Augusta Dreschel geb. von Unwerth, gesch. Weddigen

geb. am 23.Juni 1916 - gest. am 25.Oktober 2009 in Luzern

_____

 

Martine Henriette Jaccard geb.Bourgeois

geb.1946 - gest. am 7.Mai 2010 in Lausanne

_____

 

Christian Walter Weddigen Prof. Dr.rer.nat.

geb. am 16.Dezember 1930 - gest. am 23.Januar 2012 in Karlsruhe

_____

 

Jeanne Amélie Jaccard geb. Monney

geb. 1921 - gest. am 17. März 2014

_____

 

 Wolfgang de Boor  Prof. für forensische  Psychiatrie und Kriminologie 

geb am 23.Februar 1917- gest. am 7.Mai 2014 in Köln

_____

 

Renate Pfeiffer, geb.Weddigen

geb.29.9.1929 - gest.30.5.2016 

_____

 

 

 


Kommentare: 1
  • #1

    Ulrich Budler (Mittwoch, 30 Dezember 2015 18:23)

    Lieber Weddiges,
    ich bin gerade dabei die kleine Geschichte des adeligen Gutes Mandelsenbostel in Achim zusammenzutragen.
    Hierbei "lief" mir ein Weddige Ihrer Familie über den Weg:
    Friedrich Florenz von Weddig, Dragoneroberst, Sohn des Johann Daniel (1636 – 20.10.1708 Minden) und Christina
    Kauf des Gutes 22.8.1738, Reichsadel vom 13.10.1736
    * 23.2.1671 Hartum
    00 Sophia Hedewig Bruncken
    + 25.6.1740 Herzberg

    Mich würde nun interessieren, wann und wo besagter Friedrich Florenz geheiratet hat und ob es irgendwelche Informationen bezüglich den Kauf des Gutes gibt. Angeblich sollen seine Kinder das Gut später für 8100 Thaler am 16.1.1743 an Dr. Gottlieb Lebrecht von Exter verkauft haben. Aber auch darüber existieren hier nur Gerüchte.
    Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen.
    Herzliche Grüße
    Ulrich Budler, Heimatgverein Achim
    und ein frohes Neues Jahr